Oh wie schön ist Panamá

Kaffeepause im Baumhaus in PanamáKaffeepause im Baumhaus in Panamá

von Axel Porsch | Panamá? Panama Hut, Schneider von Panama, Panama Kanal und letztendlich der Kinderbuchklassiker „Oh, wie schön ist Panama“ von Janosch, der eine Heimat im Filmpark Babelsberg gefunden hat und dort zur grossen Attraktion wurde. Aber das Urlaubsland Panama ist viel, sehr viel mehr. Panama ist zum Beispiel das Festland, wo Christopher Kolumbus zum ersten Mal den amerikanischen Kontinent betrat, Panama ist die kürzeste Entfernung zwischen zwei Weltmeeren. Nur 60 km liegen zwischen den paradiesischen Küsten von Pazifik und der Karibik.

Folklore_in_Panama

Neben einer Vielzahl interessanter touristischer Attraktionen beherbergt Panama fröhliche, gastfreundliche Menschen sowie eine unvergleichliche Schönheit und einzigartige Vielfalt von Flora und Fauna, die dieses Land zu einem der wichtigsten Ziele nachhaltigen Ökotourismus in Mittelamerika machen. Panama ist ebenso bekannt für die Qualität seiner Früchte, für frische Fische und Langusten und für Kakao und Kaffee. Bis vor kurzem hatte Panama auch noch einen weltbekannten Musiker und Schauspieler in der Funktion des Ministers für Tourismus, den Salsa- und Jazz-Musiker Ruben Bladés!

Birdwatching in Boquete

Birdwatching in Boquete

Die panamaische Tourismusbehörde ATP und Kaffee-Farmer laden auch auf der nächsten ITB (10. – 14.03.2010) wieder herzlich zu einer Tasse Kaffee aus Panama ein – Halle 3b, Stand 212. Der Kaffee aus Panama wird international wegen seiner angenehm leichten Fülle und seiner Ausgewogenheit geschätzt. Die besten Bohnen wachsen im Norden rund um Boquete, andere namhafte Anbauregionen des Landes sind David, Remacimeinto, Bugaba und Tole – mit berühmten, nach ökologischen Richtlinien produzierten Erzeugnissen.

Boquete liegt in der Provinz Chiriquí nahe der Grenze zu Costa Rica und nur eine Autostunde entfernt von einigen der längsten, schönsten und einsamsten Strände der Pazifikküste Mittelamerikas. „La Barqueta“ und „Las Lajas“ zum Beispiel, die beide jeweils über 30 Kilometer lang sind. In Chiriquí befinden sich auch der 14.300 Hektar große Nationalpark „Volcán Barú“ und der über 400.000 Hektar große internationale Park „La Amistad“, der sich über die Grenze zwischen Panama und Costa Rica erstreckt.

Chiriquí mit seinen geheimnisvollen Gesteinsmalereien und den archäologischen Spuren der rätselhaften Barriles-Kultur ist die Wiege vieler ethnischer Gruppen, wie beispielsweise der Stämme der Ngöbe und der Buglé. Dieses spannende Ziel liegt nur etwa zwei Autostunden vom exotischen Bocas del Toro-Archipel in der Karibik entfernt und nur eine Flugstunde von Panama-Stadt und dem Panama-Kanal.

Es gibt eine Reihe von Fincas in Boquete, die sich dem nachhaltigen Tourismus verschrieben haben. Eine empfehlenswerte Öko-Lodge ist die Finca Lérida in Alto Quiel, Boquete, in der Chiriqui Provinz.

Die Familie Collins baut nicht nur einen der besten Kaffees in Panamá an, sondern betreibt mitten im Urwald eine Reihe von wunderschönen Ferienhäusern, die in ihrem nordischen Stil an die skandinavischen Ahnen der Collins Family erinnern. Tollef B. Mönniche aus Norwegen war der verantwortliche Ingenieur, der die Schleusentore des Panama Kanals konstruierte. Die Finca Lérida ist auch ein Ziel für Menschen, die sich dem „Birdwatching“ als Hobby widmen.

Neugierig geworden?

Dann schauen Sie sich die Finca Lérida (fragen Sie nach John Collins) bzw das Urlaubsland Panamá doch mal näher an:

www.fincalerida.com

Finca Lérida Ecolodge
Mr. John Collins
P.O.Box 0413-00146
Boquete, Chiriquí
República de Panamá

info@fincalerida.com
Telefon/Fax: ++507. 720-2285
(Zeitunterschied 7 Stunden)

Kommentar hinterlassen zu "Oh wie schön ist Panamá"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*