Israel-Reisen im Sommer 2014 vorerst abgesagt

Newsdesk PerfekterUrlaub | Der Nahostkonflikt bringt den Tourismus in Israel in arge Bedrängnis. Am 23. und 30. August wollte Studiosus eigentlich mit Reisen nach Israel starten. Beide Reisen wurden nun abgesagt. Eine dritte Tour, die am 1. August beginnen sollte, hatte der Anbieter bereits gecancelt. Die nächste reguläre Reise ist nun für den 6. September vorgesehen. Das Studiosus Team: „Spätestens einen Monat vor Abreise wird über die Durchführbarkeit entschieden”. Auch Städtereisen anderer Reiseveranstalter nach Tel Aviv und Jerusalem sowie Badeaufenthalte und Ausflüge sind betroffen.

Bis zum 31. Juli nimmt die TUI keine Neubuchungen für Israel mit Anreise innerhalb der kommenden drei Wochen entgegen.

Das Auswärtige Amt weitete seinen Reisehinweis auf einen 40-Kilometer-Radius rund um den Gaza-Streifen aus. Zudem forderte das Amt auf, sich über Luftschutzräume und Krisenverhalten zu informieren. Deutsche Staatsangehörige, die nach Israel oder in die palästinensischen Gebiete reisen, wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste der Botschaft Tel Aviv bzw. des Vertretungsbüros Ramallah einzutragen.

Update 23. Juli 2014:

Eine Reihe europäischer und amerikanischer Fluggesellschaften haben wegen der Raketengefahr ihre Flüge nach Tel Aviv vorübergehend eingestellt. Zunächst untersagte am 22.07.2014 die US-Luftfahrtbehörde FAA allen US-Gesellschaften die Flüge. Kurz darauf setzten auch die Deutsche Lufthansa und alle Airlines der Lufthansa Group sowie Air France ihre Linienflüge zum Airport Ben Gurion, dem wichtigsten internationalen Flughafen Israels, aus. Am Abend schloss sich auch die AirBerlin an.

Update 24. Juli 2014:

Seit dem frühen Morgen darf der Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv wieder von amerikanischen Fluggesellschaften angeflogen werden. Das teilte die US-Luftfahrtbehörde FAA auf ihrer Webseite mit. Man werde die Situation im Auge behalten und nötigenfalls Maßnahmen ergreifen. Das kurzzeitig geltende Verbotwar mit den Raketenangriffen aus dem Gazastreifen begründet worden.

Andere Airlines wie zum Beispiel die Lufthansa und Air Berlin halten jedoch an dem Flugverbot fest  und werden dafür von deutschen Politikern kritisiert: z. Beispiel Mitglieder der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe des Bundestags. Der Grünen-Politiker Volker Beck als Cheffe der Gruppe forderte in der „Rheinischen Post“, die Lufthansa solle keine Gelegenheit ungenutzt lassen, den Flugverkehr nach Israel wiederherzustellen.

Da Israel nur wenig Grenzverkehr mit seinen arabischen Nachbarstaaten Jordanien und Ägypten unterhält – die Grenzen zu Syrien und dem Libanon sind aktuell sogar komplett geschlossen – ist der Flughafen von Tel Aviv die wichtigste internationale Verkehrsverbindung des Landes. Das gilt sowohl für die zivile Luftfahrt wie für den Güterverkehr, er ist also auch wichtige Lebensader des Landes.

Fluggesellschaften hätten auch Verantwortung für die Menschen, die auf einen funktionsfähigen Flugverkehr angewiesen seien. Nun ja, El Al fliegt ja weiterhin von und nach Ben Gurion.

Das ist kein Zustand, den man lange hinnehmen kann“, sagte Beck bei Spiegel Online. Seine Stellvertreterin Gitta Connemann (CDU) sprach von einer „Kapitulation des Westens vor dem Terror“.

Na, dann braucht man sich ja keine Sorgen machen, der Himmel über Israel und über dem Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv ist safe. Ob sich die Reiseveranstalter ebenso positionieren und Ihre Reiseangebote nach Israel wieder reaktivieren, bleibt abzuwarten.

 

Kommentar hinterlassen zu "Israel-Reisen im Sommer 2014 vorerst abgesagt"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*